Bleibt anders

275 Jahre FÜRSTENBER Porzellan gesehen von Sonngard Marcks
1.4. - 5.6.2022

Im Jahr 2022 feiert FÜRSTENBERG das 275. Gründungsjubiläum. In dieser Zeit hat die Manufaktur Porzellankunstgeschichte geschrieben, die Entwicklung der Tafelkultur vom höfischen Zeremoniell des Ancien Régimes bis zum Individualismus der Gegenwart begleitet, geprägt, reflektiert und in immer neue Entwürfe umgeschmolzen.

Ein so ungewöhnliches Jubiläum verdient eine besondere Ehrung: die Künstlerin Sonngard Marcks deckt eine Jubiläumstafel während eines zweimonatigen Arbeitsaufenthalts im Museum Schloss Fürstenberg. In intensiver Auseinandersetzung mit der Geschichte des Ortes, der Landschaft, den Beständen des Museums und der heutigen Manufaktur entsteht ein Ensemble, das in künstlerischer Interpretation 275 Jahre FÜRSTENBERG reflektiert. Der Gerverot-Saal dient zugleich als Atelier der Künstlerin und Ausstellungsraum, die Erarbeitung der Tafelinstallation geschieht öffentlich, der Raum bleibt für die Besucher*innen zugänglich. In einigen Vitrinen sind historische FÜRSTENBERG Porzellane zu sehen, die Sonngard Marcks aus dem Bestand des Museums und ggf. Privatbesitz auswählt und die ihr als Ankerpunkte dienen.

Im Foyer vor der Besucherwerkstatt wird die Künstlerin mit einer Werkauswahl und Texten vorgestellt.

Termine:
Arbeitsaufenthalt 1.4. bis 31.5.2022
Ausstellungsende 05.06.2022

Zur Künstlerin:
1959 geboren in Lutherstadt Eisleben/Sachsen-Anhalt, DDR
1977 Abitur
1977-1979 Töpferlehre in Bürgel/Thüringen, DDR
1979-1984 Studium im Fachbereich Keramik an der Hochschule für industrielle Formgestaltung/Burg Giebichenstein, Halle/Saale, DDR, bei Gertraut Möhwald, Heidi Manthey und Lothar Sell
1984 Diplom
1984-1986 Zusatzstudium im Fachbereich Keramik an der Burg Giebichenstein, Halle/Saale
Seit 1986 freischaffende künstlerische Tätigkeit
Seit 1987 Mitglied im VBK/BBK
Seit 2002 Mitglied im Bayerischen Kunstgewerbeverein
Lebt in Wolfenbüttel, Atelier in Braunschweig

Vielfach ausgezeichnet:
1992 Keramikpreis Neuburg (Sonderpreis der Jury), Neuburg/Donau
1997 Keramikpreis der Stadt Bürgel
1998 INAX Design Prize for Europeans, Tokio / Tokoname, Japan (3-monatiger Arbeitsaufenthalt in Japan)
2003 und 2004 Keramikpreis Oldenburg
2008 Bayerischer Staatspreis
2008 Dießener Keramikpreis
2017 Grassi-Preis der Carl und Anneliese Goerdeler-Stiftung, Leipzig

In zahlreichen privaten und öffentlichen Sammlungen vertreten, u. a.:
Museum für Kunst und Gewerbe, Hamburg
GRASSI Museum für angewandte Kunst, Leipzig
Stiftung Keramion, Frechen
Museum Huelsmann, Bielefeld
Museum für angewandte Kunst, Köln
Keramikmuseum Westerwald, Höhr-Grenzhausen
Pinakothek der Moderne, München
Schloss Clemenswerth, Sögel/Emsland
Keramikmuseum, Bürgel
Museen der Stadt Landshut, Sammlung R. Strasser, Landshut
Peter Siemssen Stiftung, München
Ishikawa Prefectural Institute for Kutani Pottery, Komatso/Japan
INAX Corp., Tokio/Japan